Zugmaschine - v.1 - detail der Federung

Konstruiert und fotografiert von Norbert E. Wagner.
Hochgeladen am 5.9.2008, 19:36 von zeuz.  3 / 13

Auf diesem Bild gibt es zwei nennenswerte Beobachtungen: Der Anschlusstopfen des rechten Zylinders ist leider Abgebrochen Da die pneumatische Federung noch nicht aktiv ist wurde eine Hilfsfeder mittig eingebaut.

Stefan Falk (6.9.2008, 10:40:11)

Ist das Gummiabrieb oder Ruß da an der Zylinderwand?

Gruß, Stefan

zeuz (7.9.2008, 20:42:42)

Das sind Dreckspritzer, hast Du noch nie einem Auto unter die Kotflügel geschaut? ;)

(Ich habe in meinen Jugendjahren irgendwann Spraydosen entdeckt, da hat er wohl ein paar Spritzer abbekommen .. muss ich mal Reinigen)

Stefan Falk (17.9.2008, 00:03:07)

Wie im Chat besprochen: Damit die Zylinder nicht auf Scherung beansprucht werden (Querbelastung mögen sie gar nicht), könnte man evtl. oben noch ein Gelenk anbringen (an ihrer Bodenplatte). Dann sind es nicht mehr die Zylinder, die die Achse am seitlichen Versetzen hindern.

Gruß, Stefan