Raspberry-Halterung.jpg

Konstruiert und fotografiert von Harald Steinhaus.
Hochgeladen am 30.1.2016, 10:55 von Harald.  1 / 11

Schlagworte: Raspi, Raspberry, Halterung

Damit mein Raspberry 2 ins Modell hinein passt. Das soll jetzt nicht heißen, dass es dieses Modell schon gäbe. Nuten, Löcher und Statik-Langlöcher sind auf dem 3D-Drucker stabiler herzustellen als Zapfen und Federleisten, und sie verlangen weniger bis gar kein Stützmaterial.

lemkajen (30.1.2016, 11:17:50)

Nicht schlecht….!

Dirk Fox (31.1.2016, 15:45:46)

Na, das ist ja wieder mal ein Knüller. Sehr schön. Und wenn Du gerade dabei bist: da gibt es noch solche Arduinos, die ebenfalls im Modell halten sollen ;-) Beste Grüße, Dirk

Harald (31.1.2016, 22:17:36)

Aber … isch ‘abe doch gar keine Arduino!

Mit einem Muster oder einer Schablone ließe sich da schon was machen. Die Dateien (*.pk2 von PTC Creo) oder *.STL (aber… passend für den Velleman 8400 mit 0,35 mm Düse – das macht schon etwas aus) gebe ich gerne her.

Gruß, Harald

Martin Wanke (1.2.2016, 17:46:44)

Gute Arbeit aus der Werkstatt! Und ein neuer Farbimpuls für ft-Modelle. LG Martin

Phil (9.9.2016, 22:41:52)

Sauber! Gibts denn die Maße für die Strebenlöcher irgendwo? Bzw. allgemein die Abmessungen aller für Verbindungen notwendigen Teile, sprich Zapfen, Nuten, Löcher, etc? Sodass man sich nicht die Mühe machen muss, alles und jedes Teil einzeln abzumessen? lg P

allsystemgmbh (9.9.2016, 23:24:43)

mit FreeCAD kannst du stl. Files (z.B. vom FT Designer) importieren und vermessen http://www.freecadweb.org/

Harald (12.9.2016, 15:56:31)

Bei meinem Drucker (Velleman K8400 mit 0,35 mm-Düse) muss ich 2,2 mm Radius angeben, damit noch soviel “Fleisch” in der Bohrung bleibt, dass die Reibahle es schön rund und glatt bekommt.

Für andere Drucker gilt das nicht, und wenn das Loch direkt verwendbar sein soll, macht man am besten ein Teil mit einer Reihe von Löchern in Abstufung von 0,2 mm – ich verweise mal auf die ft:pedia 2016/01 und darin auf den Teil 3 der “3D”-Artikelreihe.

Gruß, Harald